Das ist Mengele - sei nicht wie Mengele


Bringen Sie Ihren Kindern nicht nur das Lesen bei. Bringen Sie ihnen bei, das zu hinterfragen, was sie lesen. Bringen Sie ihnen bei, alles in Frage zu stellen.
George Carlin


Kinder waren noch nie sehr gut darin, ihren Ältesten zuzuhören, aber sie haben es nie versäumt, sie nachzuahmen.
James Baldwin


Machen sie ihre Kinder nicht zu hörigen Parteiaushängeschildern, denn sie wiederholen nur die böse Geschichte
HJ - FDJ - 2022

Als der Krieg beendet war stritten alle Ärzte vom Robert Koch Institut ab, jemals am Massenmord beteiligt gewesen zu sein, oder davon gewusst zu haben. Das stellte sich  als ein bösewillige Lüge heraus und so konnten die Ärzte vom RKI ihre Menschenverachtung unbemerkt an ihr Kinder und Enkel übergeben.  Nach gängiger antideutscher Ideologie - "einmal Nazi immer Nazi" - muss hier die Frage gestellt werden, was machen wir mit Drosten und Wieler die Enkel von Mengele?

Medizinethik "RKI-Mitarbeiter nutzten die unbegrenzten Forschungsmöglichkeiten ohne Skrupel"

In die Verbrechen des Nationalsozialistischen Regimes war das Robert Koch-Institut weit mehr verwickelt als bisher angenommen. Das hat eine Studie des Instituts für Medizingeschichte der Charité Universitätskliniken Berlin ergeben.


Was machen wir mit Karl Lauterbach?


Hört endlich mit der Märchenstunde auf Hitler wäre ein Rächter, Hitler war Sozialist und Räterevolutionär, ein Konkurrent der SPD, die in der Weimarer Republik, nicht nur der NSDAP das Demonstrationsrecht, ein Menschenrecht untersagte, sondern auch der KPD und KPD Demonstranten und Zivilisten im Blutmai erschossen hat. Sozial-gerecht versteht sich in der Weltsicht aller Sozialisten von selber. Auch DDR Sozialisten nahmen sich das Menschenrecht heraus im Stasi Keller Menschen foltern zu dürfen.

Sozialisten meinen grundsätzlich sie dürfen töten und dürfen entscheiden wer leben darf und wer sterben muss.


Immer wieder Skandale und Fehlverhalten

Karl Lauterbach: Trotz Lipobay-Skandal Berater der Deutschen Regierung und jetzt sogar Gesundheitsminister

Auszug:

"Vor gut 20 Jahren war der BAYER Konzern in einen Skandal verwickelt und musste nach mehreren Todesfällen seine beiden Fettstoffwechsel-Medikamente Baycol und Lipobay vom Markt nehmen. Allein in den USA starben 31 Menschen nach Einnahme dieser Medikamente. BAYER zog nicht aus Einsicht die Medikamente vom Markt, sondern aus Angst vor einer Milliardenklage in den USA. Am 3. Januar 1996 warnte bereits das US-Ärzteblat “Journal of the American Medical Association” davor, dass alle auf dem Markt befindlichen Cholesterinsenker Krebs erzeugen können und die Medikamente damit tödliche Nebenwirkungen mit sich bringen. Fünf Jahre wurde die Warnung von BAYER und anderen Pharmagiganten ignoriert. Bis dahin verdienten die Pharmabosse Milliarden und nahmen den Tod von Millionen Menschen billigend in Kauf. Erst nach zahlreichen Todesfällen wurden die unsäglichen Cholesterinsenker wieder vom Markt genommen. Bayer, heißt es, hatte u.a. auch die Nebenwirkung Muskelschwund vertuscht. Über 14.000 Klagen gingen wegen der gefährlichen Blutdrucksenker bei der Rechtsabteilung von BAYER ein, die damals alle Hände voll zu tun hatte, ebenso wie später mit den Glyphosat-Klagen. Ärzteschaft kein Freund von Lauterbach Der Skandal geht bis heute weiter, da ausgerechnet die Doktoren, die für den Lipobay Skandal mitverantwortlich waren, heute wieder agieren – dazu zählt Prof. Karl Lauterbach"


Bereits zu dem Zeitpunkt wusste er, wie er seine Ideen für Pharmaprodukte mit der Politik verbinden konnte. 


“Ich sehe mich in einem Netzwerk von Menschen, die politisch ähnlich denken wie ich.” 


Kurze Zeit nach der Einführung starben alleine in den USA 31 Menschen in Folge der Nebenwirkungen und auch in Deutschland kam es zu zahlreichen Todesfällen. Das Medikament wurde 2001 vom Markt genommen. Die Anwendung von hochwirksamen Medikamenten ist immer mit Nebenwirkungen verbunden, die auch zum Tode führen können. Bayer-Finanzchef


Adipositas Leitlinie Köln, im Oktober 98 Karl Wilhelm Lauterbach

Vier Millionen Menschen sterben an Übergewicht


Jeder Dritte weltweit ist übergewichtig – mit Tendenz steigend, so eine neue Studie. Forscher sprechen von einem der grössten Gesundheitsprobleme.


Weltweit sind Forschern zufolge mehr als zwei Milliarden Menschen übergewichtig oder gar fettleibig – mit weitreichenden Folgen für die Gesundheit. Eine Studie zeigt nun, dass der Anteil fettleibiger Menschen an der Weltbevölkerung rasch gestiegen ist - vor allem unter Kindern.

Demnach hat sich der Prozentsatz fettleibiger Menschen von 1980 bis 2015 in mehr als 70 Ländern verdoppelt, in den meisten anderen Staaten sei er stetig nach oben gegangen, schreibt das internationale Forscherteam im «New England Journal of Medicine».

Über zwei Milliarden sind zu dick

Nach Angaben von Forschern des beteiligten Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) in Seattle waren im Jahr 2015 rund 2,2 Milliarden Menschen zumindest übergewichtig - das entspricht etwa 30 Prozent der Weltbevölkerung. «Übermässiges Körpergewicht ist eines der schwierigsten Gesundheitsprobleme der Gegenwart und betrifft fast jeden dritten Menschen», sagte Erstautor Ashkan Afshin vom IHME.

Übergewicht bezieht sich im Groben auf einen Körper-Masse-Index (BMI) von 25 bis 30, bei höherem BMI sprechen Mediziner von Fettleibigkeit (Adipositas). Dabei wird das Gewicht (in Kilogramm) durch das Quadrat der Grösse (in Metern) geteilt.

Im Jahr 2015 waren der Studie zufolge rund 108 Millionen Kinder und 604 Millionen Erwachsene fettleibig. Bei der Rate fettleibiger Kinder und junger Erwachsener sind unter den 20 bevölkerungsreichsten Ländern die USA mit einem Anteil von 13 Prozent Rekordhalter.

Bei Erwachsenen ist Fettleibigkeit in Ägypten mit einem Anteil von etwa 35 Prozent am weitesten verbreitet. Besonders selten ist dieses extreme Übergewicht in Bangladesh, wo 1,2 Prozent der unter 20-Jährigen fettleibig sind und in Vietnam, wo das für etwa 1,6 Prozent der erwachsenen Bevölkerung gilt.  

Auszug:

Die Stiftung Gesundheitswissen ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. (Am Ende dieses Artikel eine Liste zu relevanten Studien)

Ein Beispiel: In den nächsten 15 Jahren sterben von 100 Normalgewichtigen durchschnittlich vier an unterschiedlichen anderen Ursachen.

Bei 100 Adipösen dagegen sterben im gleichen Zeitraum wahrscheinlich sechs Personen mit Adipositas, Grad 1. Bei Grad 2 sind es acht Personen, bei Grad 3 zwölf. Im Vergleich kann man also sagen, dass das Risiko, vorzeitig zu sterben, erhöht ist. Bei Adipositas Grad 3, also schwerer Adipositas, sogar um das Dreifache.

Frage wäre sterben 4 oder 6 von Hundert an Corona, unabhängig davon ob Geimpft oder Ungeimpft


An Lipobay starben auf jeden Fall dokumentiert über 100 Menschen

An mRNA Impfstoff starben 1208 Menschen


Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) gehen davon aus, dass in Deutschland bisher 1028 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Impfung verstorben sind. Das geht aus dem aktuellen Sicherheitsbericht des PEI hervor. Das Institut spricht von sogenannten Verdachtsfällen, bei denen die Personen „in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung gestorben sind“. 


Auch hier wird wie 1945 nach Mengele wird eine Beteiligung an den Tötungen abgestritten und verharmlost


Der Sicherheitsbericht betrachtet den Zeitraum vom Start der Impfkampagne in Deutschland am 27. Dezember 2020 bis zum 30. Juni 2021.


3.899 schwerwiegende Verdachtsfälle
traten nach Impfung mit Vaxzevria und 125 schwerwiegende Verdachtsfälle nach
Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff Janssen auf. In 144 Verdachtsfällen wurde
der Name des Impfstoffs nicht angegeben. In 1.028 dieser Verdachtsfälle sind die
Personen in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung gestorben.

Zum Beweis der hier gemachten Angaben ohne ARD, ZDF, Drosten, Lauterbach Fake News

PEI Bericht anbei als PDF

Schon seine Frau sagt, Lauterbach ist ein gemeingefährlicher Mensch


Als Ethiker stehe ich da vor einem rein mathematischen Problem, als bei Lipobay über 100 Menschen starben nahm man das Medikament vom Markt, obwohl jährlich 4 Millionen Menschen weltweit an den Folgen von Fettleibigkeit sterben und den Krankenkassen erhebliche Kosten bereiten, die Krankenhäusern auch in der Bettenbelegung erheblich belasten.


Wenn in den nächsten 15 Jahren etwa 750.000 Menschen in Deutschland an Corona sterben, wenn das Jahresmittel 50.000 Tote betragen würde, wäre das nicht einmal 1 von Hundert, bei Adipositas sind es  4-6 in den nächsten 15 Jahren


Warum die Corona Impfungen nicht gestoppt werden ist schon skandalös.


Die Begründung man "rette damit leben" ist irrelevant, denn es sterben sowohl Geimpfte wie Ungeimpfte und es sterben Menschen an der Impfung oder erleiden qualvolle Nebenwirkungen.


Im Dritten Reich war die Ethik bestimmt darüber, so viele Tote wie nur möglich um wissenschaftliche Gewinne oder Auslöschung von Minderheiten zu erzielen. Wer legt die Zahl heute fest, töten wir 1.000 um zu gewinnen oder nach der Hetze gegen Ungeimpfte 10.00 oder gar 100.000, warum nicht gleich 1 Millionen für die Volksgesundheit?


Es wird Zeit die alte moralische Leiche zu beerdigen, die stinkt nach brauner Odel Ehtik


Der Impfstoff, unverantwortliche Ärzte, Geld gierige Aktionäre und von Pfizer gesponserte Politiker sind das Problem!


Man kann davon ausgehen, wenn im ersten Jahr schon viermal geimpft ist, wird es bis Ende 2022 etwa siebenmal sein ohne das die Pandemie beendet wird (man braucht sie) oder die Lockdown Regeln aufgehoben werden, die sozialistischen Kommunisten haben die perfekte Mauer gebaut